La Strada „Grande Finale“: Brot und Spiele vor der Stauraumspülung EStAG feiert den Sieg über Mensch und Natur – keinE Kunst ist käuflich Aktion 2

(Graz, 6.8.2017) Das von Banken und Energiekonzernen gesponserte Straßenfestival La Strada sucht Jahr für Jahr nach neuen Herausforderungen, setzt sich mit Themen unserer Zeit auseinander und will unauslöschliche Spuren in der UNESCO Weltkulturerbe Stadt Graz hinterlassen. Daher zeichnet La Strada den Ausnahmekonzern EStAG, der durch sein Sponsoring von Events Pionierarbeit bei der Eroberung des öffentlichen Raumes durch den Kommerz sowie bei der Domestizierung der abhängig gemachten Kunst leistet, mit dem Publikumspreis aus. Das Murkraftwerk Graz Puntigam und der extra wegen dem Kraftwerk gebauten Zentralen Speicherkanal mit bis zu 30 Meter tiefen Beton- und Stahlwänden mitten durch die Stadt sorgen für neuen Tiefgang. Damit wird auch die Schneise für profitable Immobilien- und Bauprojekte der Konzerne endgültig einbetoniert.

Laut und mitreißend, von atemlosem Staunen feiert daher La Strada 6 Monate nach dem Beginn der großen Baumfällungen das vom allgegenwärtigen Sponsor unterstützte Abschlussfest den „neuen Zirkus“ der „Gesellschaft des Spektakels“ im „Naherholungsgebiet Auwiesen“ neben der gerade staufrei fließenden Autobahn und der sanft summenden Hochspannungsleitung das Labor künstlicher Ersatzwelten, die man nur auf den Kopf stellen, über ungewöhnliche Zugänge schreitend, in neues (insektenfreundliches) Licht rückend und aus richtigen Perspektive betrachten muss, um der rasenden Umweltzerstörung doch noch etwas Gutes abzugewinnen. Dank vermehrter und steigender Eintrittspreise bleiben die Menschen am Rande der Gesellschaft draußen und die Innovativen unter sich.

Eine Abordnung der Zwergenfreiheit hat spontan, überwältigt von dieser Sternstunde und beeindruckt von den Zauberkünsten der EStAG, saure Drops und Exitus Steiermark Anteilscheine in die frenetisch jubelnde Menge geworfen und für das Grande Finale mit der Musik von Kettensägen und 16.000 fallenden Bäumen in der Verbots- und Feinstaubhauptstadt Graz den perfekten Rahmen frei Haus geliefert.

Durch Müll und Faulschlamm watend, kann Graz nun einer wahrlich blendenden Zukunft entgegengehen. Die Sauraumspülung am folgenden Tag schwemmt die Reste der Festinszenierung hinweg, zurück bleiben tote Fische.

 

Fotos: http://www.murxkraftwerk.at/galerie/fotos/wieder-fischsterben-in-der-mur-durch-strauraumspuelung-am-tag-nach-dem-grand-finale-von-la-strada/index.html

Murcamp 3.0! BACK AGAIN

Wir bleiben resistent! Und wir sind noch immer da!
Viele zeitaufwändige und kräfteraubende Ereignisse haben es bewirkt, dass hier länger nichts berichtet wurde. Jetzt gehts weiter, Freunde und es wird nicht weniger wichtig!
Nach der Räumung unseres wunderschönen und friedvollen Murcamp 2.0 gibt es ein neues. Unzwar direkt gegenüber vom alten am Radweg vor der Kulisse der Saubemacher. Es fällt kleiner aus, erfüllt aber die wichtigsten Bedingungen für ein Protestcamp. Mit Infomaterial, Baumhaus und Menschen die dort sind, um gegen das Verbrechen, ein paarhundert Meter flussabwärts, zu protestieren. Kommt am besten selbst vorbei, bringt mit und teilt, was euch am Herzen liegt oder nehmt Neuigkeiten und Infos auf, die ihr in die Stadt und Welt hinaus tragt.

Soweit erstmal die Meldung für heute, ab jetzt wird wieder fleißig berichtet und gepostet also stay tuned und nicht kleinmachen lassen, der Widerstand wächst weiter.

MfG, Murcamp <3

MUR resisDANCE – Sound gegen Repression am 29.4. in der Postgarage

MUR resisDANCE

Das feine Line-up:

# the Rosetti Sisters

# noedge

# Forest Pump

# Deepwalka aka Dopewalka

# Dub der guten Hoffnung

Wer ist Resi? Was macht sie? Was tanzt sie? Wohin geht sie?

Um das herauszufinden, kommt am 29.04. in die Postgarage zum MUR resisDANCE – Sound gegen Repression, mit massiver Unterstützung vom “DUB der guten Hoffnung”, Deepwalka aka Dopewalka, den Rosetti Sisters, noedge und Forest Pump, einer Soli-Veranstaltung für alle Widerstandskämpfer in der Stadt und an der Mur. Damit alle, die wie Resi unter Repression leiden, wieder frei und ungehemmt Tanzen können.

Eintritt freiwillige Spende

Lasse den Widerstand fließen und komm zum MUR resisDANCE!

PA Murkraftwerk-Protest am Grazer Schloßberg

Murkraftwerk-Protest am Grazer Schloßberg
Ein riesiges Transparent soll die Unzufriedenheit der Grazer Bevölkerung augenscheinlich machen

Graz, 04.03

Heute fand zeitgleich zum Elevate Festival, dass sich unter anderem mit ökologischen Fragen beschäftigt, eine Aktion von Aktivist*innen am Grazer Schloßberg statt.

Auf zwei großen 9×3 und 6×3 Transparenten findet sich der Schriftzug “Kraftwerk stoppen” – damit wollen die Aktivist*innen auf die gewaltsame Umsetzung des Murkraftwerks durch Bürgermeister Nagl aufmerksam machen.

„Wir sind nicht bereit, das Drüberfahren von Nagl hinzunehmen“ sagt eine Aktivstin der Aktion. „Zuerst wurde gewaltsam die Entscheidung über dieses Projekt gefällt – gegen die Interessen der Menschen in Graz. Der Unmut wird jeden Tag größer, und wir fordern alle Menschen in Graz dazu auf, sich den Protesten anzuschließen! Noch ist das Murkraftwerk nicht gebaut, noch können wir dieses Projekt verhindern. Jeder Tag zählt!“

Anbei: Fotos der Aktion
Video: Es folgt heute im Laufe des Tages ein Video der Aktion auf Facebook https://www.facebook.com/murcamp/

Das Murcamp 2.0 steht!

Seit den frühen Morgenstunden des heutigen Tages steht das Murcamp2.0!!

Kommt dorthin und sagt es allen euren Freund*innen, denn wie beim letzten Mal gilt: Wir wollen viele sein! Schließt euch uns an, kommt vorbei, bringt Tee und gute Laune mit! 🙂

Die Behörden können womöglich ein Camp räumen, aber  die Entschlossenheit der Aktivist*innen nicht.
Zu groß ist die Empörung, die die ziel- und maßlose Zerstörungswut Siegfried Nagls und seiner Lobbys entfacht hat.
Denn im Gegensatz zu dem, was der rechtsautoritäre Bürgermeister behauptet sind der überwiegende Teil der Aktivist*innen aus Graz.

Wir danken Siegfried Nagl aber an dieser Stelle für den sinnvollen Ideen-Input zur Verbesserung des Camps:
Von heute an mobilisieren wir überregional!

Das Murcamp wurde geräumt

 

Ab 05:00 in der Früh versuchten private Securitys und die Polizei das Murcamp zu räumen. Im Laufe des Vormittags gab es im Beisein der Polizei immer wieder Gewalt gegen Aktivist*innen. Die Strategie der Polizei änderte sich, als die Medien am Ort des Geschehens eintrafen und sich auch Politiker*innen von Land & Graz zeigten.

Graz, 10.02

Nachdem die Aktivist*innen um und im Murcamp mit Drohungen und Gewalt eingeschüchtert wurden, zeigte sich nach Eintreffen der Medien und Politiker*innen die Polizei verhandlungsbereit. Diese Verhandlungsbereitschaft entpuppte sich nach kurzer Zeit als Lüge, denn nach Vorlegen der Forderungen wurde die Versammlung aufgelöst, und die Räumung wurde eingeleitet.

Zum jetzigen Zeitpunkt, 10:40, befinden sich einzelne Aktivist*innen auf Bäumen. Politiker*innen, Aktivist*innen, Presse, Security und Polizei ist nach wie vor vor Ort.

Das Murkraft ist das größte Verbrechen an Mensch und Natur seit Jahrzehnten in Graz. Mutige engagierte Menschen haben sich zusammengetan um ein deutliches aktives Zeichen zu setzen.
Auch wenn das Murcamp geräumt wurde, liegt eines auf der Hand: Es braucht viele engagierte Menschen die sich organisieren um gemeinsam für Ziele zu kämpfen!

Die letzten 48 Stunden führen uns vor Augen, wie viel Potential es für nachhaltigen, sozialen Aktivismus gibt – und auch, dass wir uns noch viel mehr wappnen müssen!

Wir behalten unseren Mut!

Unsere Kommunikationskanäle sind:
http://www.murcamp.at/
https://twitter.com/murcamp
https://www.facebook.com/murcamp/
presse@murcamp.at
0677 62 17 96 89 (wird vermutlich bald deaktiviert)

Heute ist die Nacht der Nächte!

Es wird vermutet, dass das Murcamp morgen 10.2. gegen 5 Uhr geräumt wird. Wir bitten alle um solidarische Unterstützung für eine frei fließende Mur. Das Murcamp besteht seit 24 Stunden und fungiert als zentrale Anlaufstelle. Wir freuen uns, den nächsten Tag und die Nacht gemeinsam mit euch zu feiern.

Unser Ziel: Camp halten und ein Zeichen sitzen!

Heute 9.2.:

  • 18 Uhr Infokreis: „Verwaltungs- und Strafrecht“ (deine Info für eine selbstbestimmte Besetzung)
  • 19 Uhr Plenum (gemeinsame weitere Planung für die Nacht und den nächsten Tag)
  • 20:30 Uhr Mahnwache (viele rote Grabkerzen mitbringen)
  • danach: Come together (nette Leute, Musik, Essen, warme Getränke, Infos)
  • übernachten

Morgen 10.2.:

  • 4 Uhr Vorbereitung
  • 5 Uhr Besetzung und gewaltfreier Widerstand (falls notwendig
  • 8 Uhr Plenum

danach: Vor ort sein, weitere Informationen über Kanäle beziehen.

Weitere Infos:
Murcamp.at
https://www.facebook.com/murcamp
https://twitter.com/murcamp
https://www.youtube.com/watch?v=GbWiUScu25Q

09.02 Übergriffe beim Murcamp durch Securitys

Aktuelle Presseinfo vom Murcamp | Tag 2, 09.02, 10:00

Titel:  Übergriffe beim Murcamp durch Securitys
Nachdem das Murcamp die erste Nacht überstand, versuchten Securitys brutal das Camp aufzulösen. Währenddessen schaute die Polizei tatenlos zu und billigte die Übergriffe.

Graz am 09.02

Rund 40 Aktivist*innen befinden sich seit gestern Abend im Murcamp (Ostofer Purchsteg, Spielplatz-Skaterpark-Murnokerl, um einen friedlichen Protest gegen die geplante Umweltzerstörung umzusetzen. Die privaten Securitys hatten in den Morgenstunden versucht, durch brutales Vorgehen das Camp aufzulösen. Die Polizei beobachtete die Handlungen, schritt aber nicht ein. „Die Brutalität die uns entgegen kommt ist kein Einzelfall“ stellt Marie Wolfsburger für das Murcamp fest. “Die Securitys sind schon mehrfach durch Übergriffe aufgefallen. Aktivist*innen überlegen Anzeigen zu erstatten.”

„Die Mur und ihre Bäume sind wichtig für Graz! Das geplante Kraftwerk und die Schlägerungen wird die Luftqualität massiv verschlechtern, Menschen verlieren ihr Erholungsgebiet und zahlreiche Ökosysteme werden zerstört“ bringt Wolfsburger weiter an. Während die Securitys brutal vorgehen, konnten Aktivist*innen die Bauarbeiten verzögern. Unter anderem hängen 3 Aktivist*innen mit einem Seil über der Mur.

Eine andere Initiative, Rettet die Mur, organisiert für heute um 15:00 eine Demonstration am Puchsteg.
Fotos: https://drive.google.com/drive/folders/0B_Fq0zCOsjxkS2JYaTFVVzJIVWc?usp=sharing

Rückfragehinweis
+43 677 62 17 96 89
www.murcamp.at
https://www.facebook.com/murcamp/